Wir als SPAM-Sender

Viele Mails erreichen uns mit der Nachricht, diese sei nicht zustellbar. Und soeben meldet Herr Ca. per E-Mail, dass er nichts bestellt habe und nicht daran denke, die angehängte Zip-Datei zu öffnen.
Ich antworte hier für Herrn Ca. und alle Betroffenen: Richtig so, die Zip-Datei enthält einen Virus.
Warum senden wir so etwas?
Wir senden weder Zip-Dateien noch Spam aller Art. Im Gegenteil, uns bekannte Adressen unterliegen unserer Geheimhaltung und werden durch uns nie missbraucht.
Was also ist geschehen?
Unsere Adresse wurde als Absender verwendet, so als würden Sie einen normalen Brief einwerfen und uns als Absender angeben. Daran wären wir absolut unschuldig. Genau wie bei dem Spam heute. Da hat jemand unsere Adresse eingesetzt.
Warum tut jemand so etwas?
Da gibt es die Absicht, Schadstoff-Software auf Ihrem PC zu installieren, wozu auch immer. Heute auch, denn eine der unzustellbaren Mails, die ja angeblich von uns stammt und nun uns als unzustellbar erreicht, meldet: „T-Systems Virus Notification! A virus was detected in the attachment to the original message and deleted.“ Zum anderen ist da ein Interesse, herauszubekommen, ob eine bestimmt Adresse auch existiert. Da Herr Ca. den Spam geschluckt hat, ist somit seine Adresse dem Spammer als existent bekannt. So wie unsere, die ja auch funktioniert.

Und warum schreibe ich das hier? Ich möchte damit sagen, dass ich bedauere, dass es so etwas gibt und dass viele von uns betroffen, wir aber nicht die Quelle sind. Mein Neffe fordert an anderer Stelle eine Gebühr von 2 Cent für jede E-Mail. Dann würde das sofort aufhören.

Advertisements

3 thoughts on “Wir als SPAM-Sender

  1. Das mit dem Interesse, herauszubekommen, ob ein Empfänger vorhanden ist, stimmt wohl nicht. So wie ich das verstehe, erfährt der Sender gar nicht, ob die Adresse von Ca. existiert, denn die unzustellbaren weil falsch adressierten Mails erreichen ja nur den Pseudosender, euch, so dass die Spamschleuder das gar nicht auswerten kann.

    • Mir macht es beinahe Spaß. Heute bekomme ich eine Rechnung über 311,34 von Vodafone, obwohl ich nichts mit denen zu tun habe. Halte ich die Maus auf den Link mit der pdf-Rechnung, zeigt sich deren Adresse unten links: http://edltv.mtc.ac.th/images/v-rechnung-vodafone. So wie ich es verstehe ist darin th das Land , von woher ich die Rechnung bekommen soll, also Thailand (Habe ich von Wikipedia top-level-domains.) Der Absender ist das Mahasarakham Technical College in Thailand. (Weiß ich von http://www.who.is.) Sie sehen, das macht mir Spaß. Wo aber der Spaß sofort aufhört ist, wenn schon Frau Merkel abgehört werden kann, warum wird der Spamschleuder, sicher nicht das College, der Garaus gemacht?

      • Wird einem Betrüger der Garaus gemacht, kommt ein neuer. Die pdf-Datei ist laut unserer Antivirenfirma, Stand 23.5.14, ein getarntes Programm, um Bankdaten zu ermitteln und die Bankkonten zu plündern. Der Name des Banking-Trojaners ist „Swatbanker“. Die zu Betrügenden müssen auch lernen, den Betrug zu erschweren. Sie können das: Ignorieren, löschen.

Bitte hier einen Kommentar eintragen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s